Bitte schalten Sie Javascript in Ihren Browser-Einstellungen ein, um diese Seite zu sehen.

Normale Bildgröße Mittlere Bildgröße Bild maximieren
Barten, Schloß, Ostflügel

Bild-ID 1059
Bild-Fremd-ID B1, 19a
Titel Barten, Schloß, Ostflügel
Titel (polnisch) Barciany, zamek, strona wschodnia
Beschreibung Die Anlage der Ordensburg, ein Geviert von 50 x 58 m – ist die größte des Kreises Rastenburg und blieb in ihrer mittelalterlichen Form bis heute erhalten.

1325 trat an die Stelle des Holz-Erd-Werkes ein Massivbau, der bei einem Einfall der Litauer völlig zerstört worden ist. Zwischen 1360 und 1385 wurde ein Backsteinbau auf Feldsteinfundament erreichtet.
Der mächtige, beherrschende Hauptflügel im Osten, durch den der Torweg läuft, wird im Norden durch einen hohen Stufengiebel, der durch sieben schmale Nischen gegliedert wird, abgeschlossen. Der hohe Südgiebel ist in zwei Zonen flacher Nischen unterteilt, deren untere Bogenreihe Doppelschwünge besitzt. Nachträglich wurde hier ein zur Gebäudeflucht schräg gestellter, niedriger Eckturm angefügt. An der Nordostecke steht ein niedriger Rundturm als Streichwehr für Hakenbüchsen. Er beherrschte die östliche Anmarschstraße. Auf den anderen Seiten sicherten Mühlenteiche das Vorgelände.

Der Südgiebel des Ostflügels mit Freitreppe zu der wie ein Schwalbennest angeklebten Vorlaube. Dieser Burgbereich diente als Gutshaus der Domäne. Seit 1847 war die Familie Pachnio ununterbrochen Pächterin der Domäne mit 595 ha.

Im Nordteil des Hauptflügels lag die Burgkapelle, für die ein sechszackiges Sterngewölbe vorgesehen, aber nicht ausgeführt worden war. Auch der Südflügel unterblieb. Die Baupläne wurden nämlich eingeschränkt, weil die als Komturei geplante Anlage – sie war es lediglich von 1377 bis 1385 – schließlich nur Sitz eines Pflegers wurde.

Im Erdgeschoß südlich des Tores hat sich die Küche befunden. Reste einer Heizanlage mit Warmluft-Schacht waren noch vorhanden.

Der breite, um 1375 erbaute Nordflügel war Wohnbereich. Die Außenmauern werden durch regelmäßig angeordnete, dicht gesellte Nischen belebt. Auf einen Wehrgang wurde später ein zweiter gesetzt.

Der Westflügel der Burg wurde erst 1580 ausgebaut. Sein nördlicher Giebel ist mit sehr schmalen Nischen und Backsteinornamenten versehen.
Aufnahmedatum 1932
Geographische Lage 21°21'03.13" O / 54°12'55.06" N
Ort [49965] Barten Kr. Rastenburg Ortsinfo
Quelle [26] Bildarchiv der Kreisgemeinschaft Rastenburg
Fremd-ID B1, 19a
Fundort in Quelle DwuR, Seite 180
Bezugsmöglichkeit siehe Einsteller
Einsteller Edith Kaes, edith (dot) kaes (at) t-online (dot) de
Letzte Änderung 2014-12-02