Bitte schalten Sie Javascript in Ihren Browser-Einstellungen ein, um diese Seite zu sehen.

Normale Bildgröße Mittlere Bildgröße Bild maximieren
Drengfurt, Männer-Gesangsverein

Bild-ID 12721
Titel Drengfurt, Männer-Gesangsverein
Titel (polnisch) Srokowo, chór męski
Beschreibung Die Entfaltung eines regen Vereinslebens ist erst dann möglich, wenn Menschen über ein Mindestmaß an Freizeit verfügen. Das war aber keineswegs immer der Fall; denn Freizeit ist eine Errungenschaft neuerer Zeit.

Arbeit gab es in dem dünn bevölkerten Ostpreußen mehr als genug. Das Einkommen war bescheiden und sehr viele Familien waren kinderreich. Also wurde gearbeitet, so lange man konnte und wollte. Erklärlich also, dass die meisten Vereine erst in der zweiten Hälfte des 19.Jahrhunderts entstanden sind.

Das Vereinswesen richtete sich außerdem nach den Wünschen und Bedürfnissen der Einwohnerschaft, Kulturpflege ließ sich wegen fehlender finanzieller Mittel nur in geringem Maße durchführen und musste in kommunalen Händen bleiben.

Aber wenigstens in der Musikdarbietung ließ sich etwas tun. Es kam die große Zeit der Gesangvereine, die es sich zum Ziel gesetzt hatten, das „vaterländische Liedgut“ zu bewahren.

Der Männergesangverein „Melodia“ in Rastenburg, der vermutlich seit 1850 bestand, war wohl der größte und bekannteste seiner Art im Kreis und hat sogar Opern vorgetragen.

Aber auch in Drengfurt und Korschen gab es Männergesangvereine, die wie der „Madrigalchor“ und der Konzertverein in Rastenburg für ihr Publikum hin und wieder Konzerte namhafter Künstler veranstalteten.

Der Männergesangverein Drengfurt auf einer kleinen Bühne.
Vorsitzender: Albert Niemann, Dirigent: Lehrer Gustav Mett, Fürstenau, 1. Tenor: Gustav Mattern jun.

Bild des Männergesangsvereins (Namen nach Angaben von Zeitzeugen, von links):
Untere Reihe: unbek., unbek., unbek., Erich Volkmann (Viehhändler), unbek., Johann Salopiata (Kaufmann), Gustav Mett (Lehrer), unbek., unbek., Gustav Mattern jun. (Kaufmann), Reinhold Meinhold (Kaufmann), Albert Niemann (Molkereiverwalter), unbek., unbek., Fritz Türk (Kürschnermeister), Hans Niemann (Angest. Molkerei), unbek., unbek., Walter Loerzer (Kaufmann), Karl Hill (Kaufmann)

Mittlere Reihe: unbek., unbek., Otto Maloneck (Besitzer Hotel Hindenburg und Sägewerk), unbek., Richard Spieß (Lokomotivführer), unbek., Fritz Steer (Landwirt Drengfurtshof), unbek., Karl Gutowski (Klempnermeister), Walter Schwarz (Dentist), unbek., Fritz Schliepat (Kaufmann)

Obere Reihe: Rudolf Steiner (Stadtkassenrendant), unbek., Kurt Toball (Pfarrer), Franz Naujokat (Malermeister), unbek.
Autor Alfred Bendzuck
Aufnahmedatum 1930 - 1935
Geographische Lage 21°31'34.06" O / 54°12'53.72" N
Ort [51155] Drengfurth, Stadt Ortsinfo
Quelle [26] Bildarchiv der Kreisgemeinschaft Rastenburg
Fundort in Quelle LB-S165
Bezugsmöglichkeit siehe Einsteller
Einsteller Edith Kaes, edith (dot) kaes (at) t-online (dot) de
Letzte Änderung 2010-03-08