Bitte schalten Sie Javascript in Ihren Browser-Einstellungen ein, um diese Seite zu sehen.

Normale Bildgröße Mittlere Bildgröße Bild maximieren
Groß Wolfsdorf, Kirche

Bild-ID 1968
Bild-Fremd-ID G1, 8
Titel Groß Wolfsdorf, Kirche
Titel (polnisch) Drogosze, kościół
Beschreibung Eine der heiligen Maria geweihte Kirche wurde vermutlich schon Ende des 14. Jahrhunderts errichtet. Jedenfalls mußte 1589 das Kirchengebäude wegen Baufälligkeit weitgehend abgerissen werden. Der damalige Kirchenpatron, Ludwig von Rautter, sorgte für einen Neubau, der 1593 eingeweiht wurde.
Der Kirchenraum wird überdeckt von einem hölzernen Tonnengewölbe mit Stuckverzierungen. Der spitze Turm ist mit Schindeln gedeckt.
Die Krypta unter der Sakristei entstand zur Zeit des Neubaus unter Ludwig von Rautter. Einer seiner Nachfolger, Achatius zu Dohna, ließ für seine Familie 1650 ein Grabgewölbe bauen. Er starb 1651 an seinem Hochzeitstag. Sein Epitaph wurde später hinter dem Altar in die Wand eingelassen.
Auch die Familie Dönhoff sorgte für eine Familiengruft, die 1742 im Norden angebaut wurde und mit allegorischen Figuren von Johann Heinrich Meißner verziert war.

Ausstattung: Im Jahr 1593 stiftete Ludwig von Rautter eine Kanzel, die von 5 kanellierten Säulen getragen wurde. Der Altar stammte damals noch aus dem Vorgängerbau. Er wurde wohl 1835 – bereits in die Sakristei verbannt – bei der "Reinigung der Ausstattung im reformierten Sinn" entfernt.
Als Besonderheit gab es einen Kronleuchter aus Messing, zu dem ein kleines nacktes Männchen gehörte, das einen Speer hielt und auf einem Adler ritt.
Die Herrschaftsloge neben dem Altar – mit Fenstern, schön geschnitzt und bemalt – wurde 1690 installiert. Der Emporenanbau im Süden ist von 1788.
Aufnahmedatum 1900 - 1945
Geographische Lage 21°14'53.83" O / 54°12'34.02" N
Ort [52838] Groß Wolfsdorf Ortsinfo
Quelle [26] Bildarchiv der Kreisgemeinschaft Rastenburg
Fremd-ID G1, 8
Bezugsmöglichkeit siehe Einsteller
Einsteller Edith Kaes, edith (dot) kaes (at) t-online (dot) de
Letzte Änderung 2009-12-22