Bitte schalten Sie Javascript in Ihren Browser-Einstellungen ein, um diese Seite zu sehen.

Normale Bildgröße Mittlere Bildgröße Bild maximieren
Rastenburg, St. Georg, Grundriss

Bild-ID 2411
Bild-Fremd-ID R G1
Titel Rastenburg, St. Georg, Grundriss
Titel (polnisch) Kętrzyn, bazylika św. Jerzego, rzut
Beschreibung Erklärung zum Grundriss der Kirche
1. Grabplatte Christoph Schenk von Tautenburg (gest. 1597). Ganze Figur auf vertiefter Platte. An den Ecken Wappen und Inschriften.
2. Das Gemälde „Die Auferstehung Christus“. Wertvolles Denkmal der Tafelmalerei aus dem Anfang des 17. Jahrhunderts. Die Richtung der Malerei wurde von Heinrich Konigswieser, dem Schüler von Cranach dem Jüngeren aus Wittenberg, bestimmt.
3. Konsekrationskreuz von der Kirchweihe 1517. Entdeckt 1994.
4. Das Gemälde „Kreuzabnahme“. Das Gemälde von dem früheren Altar, Tafelmalerei Ende des 16. Jahrhunderts.
5. Im neugotischen Hauptaltar das Gemälde „der Gekreuzigte“ vom Direktor der Königsberger Kunstakademie Rosenfelder (1870 – 1871). Der 1620 von Stephan Eisenberg gefertigte Altar ist nicht erhalten geblieben.
6. Die Empore über der Sakristei. Heute Museumssaal mit der ehemaligen Kirchenausstattung der Vorkriegszeit.
7. Das Gemälde „St. Martin“. Hervorragendes Beispiel der westeuropäischen Hofmalerei aus der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts. Es stammt wohl aus einer privaten Galerie oder einem Museum, da es eine Inventarnummer auf der Rückseite besitzt, im Vorkriegsinventar jedoch nicht aufgeführt wurde.
8. Das Gemälde „Der Apostel St. Thomas“. Wertvolles Gemälde aus der Mitte des 17. Jahrhunderts. Es wurde der Kirche von der Familie von Elditt aus Windtkeim am 18. Juli 1828 als Weihegeschenk übergeben.
9. Die Kanzel, Spätrenaissance. Das wertvollste Denkmal der früheren Kirchenausstattung. Sie wurde 1594 von Caspar Rinwangen und Michael von Hohendorf gestiftet. Auf der Kanzel sind die Wappen der Stifter zu sehen. Die Skulpturen der Apostel aus Schalldeckel der Kanzel sind nach 1945 verloren gegangen.
11. Zwei Karzerzellen aus dem Anfang des 15. Jahrhunderts.
12. Die Orgel. Sie wurde 1721 von Johann Mosue Mosengel (der auch die Orgel in Heiligelinde konstruierte) gebaut. 1882 hat M. Treletzki das Instrument umgebaut.
Aufnahmedatum 1900 - 1945
Geographische Lage 21°22'32.26" O / 54°04'32.07" N
Ort [59011] Rastenburg, Stadt Ortsinfo
Quelle [26] Bildarchiv der Kreisgemeinschaft Rastenburg
Fremd-ID R G1
Bezugsmöglichkeit siehe Einsteller
Einsteller Edith Kaes, edith (dot) kaes (at) t-online (dot) de
zugeordnet zu Themen/Objekten: Rastenburg, St. Georg
Letzte Änderung 2009-12-28