Bitte schalten Sie Javascript in Ihren Browser-Einstellungen ein, um diese Seite zu sehen.

Normale Bildgröße Mittlere Bildgröße Bild maximieren
Drengfurt, evangelische Kirche

Bild-ID 752
Bild-Fremd-ID D2, 5a
Titel Drengfurt, evangelische Kirche
Titel (polnisch) Srokowo, kościół ewangelicki
Beschreibung Die Kirche, abseits der Ortsmitte gelegen, ist als chorloser Backsteinbau wahrscheinlich 1409 vollendet worden. Die Saalkirche wurde 1577 erneuert, wobei man vermutlich den Turm erhöhte. Nach dem Tartareneinfall 1657 wurde die zerstörte Kirche wieder aufgebaut, hierbei wurde der Turm auf 31 m reduziert. Dabei ersetzte man das eingestürzte und stark beschädigte Gewölbejoch des Langhauses durch eine flache Holzdecke auf Pfeilern. Man baute aber eine Empore neu ein, von der drei Brüstungsfragmente mit bemalten Füllungen noch vorhanden sind.

Die Vorhalle erneuerte man im Anfang des 18. Jahrhunderts, den Turm restaurierte man 1708/09, die Strebepfeiler an seinem Fuß brachte 1712 Maurermeister Matz aus Königsberg an. Eine gründliche Renovierung der Kirche erfolgte 1824, und 1897 erneuerte man die Holzdecke.


Der Altar stammt von Bildhauer Wilhelm Breieichel aus Rößel, 1824, mit Bildern von Johannes Strunge aus Rößel.
Skulptur der Muttergottes mit Kind im Altar von ca. 1410. Kanzel von 1897. Drei Glocken von 1870 bis 1873. Achteckige Taufschüssel aus Messing von 1664. Orgel von Fa. Preuß, Königsberg, 1769. Das Bild der „Dreieinigkeit“ von Christian Müller, gemalt 1678. In der Turmhalle steht ein Wasserbecken aus Granit aus dem 15. Jahrhundert.
Autor Annemarie Aisenpreis, geb. Fösch
Aufnahmedatum 1900 - 1945
Geographische Lage 21°31'25.88" O / 54°12'58.98" N
Ort [51155] Drengfurth, Stadt Ortsinfo
Straße Kirchenstraße
Quelle [26] Bildarchiv der Kreisgemeinschaft Rastenburg
Fremd-ID D2, 5a
Bezugsmöglichkeit siehe Einsteller
Einsteller Edith Kaes, edith (dot) kaes (at) t-online (dot) de
Letzte Änderung 2009-12-08