Bitte schalten Sie Javascript in Ihren Browser-Einstellungen ein, um diese Seite zu sehen.

Normale Bildgröße Mittlere Bildgröße Bild maximieren
Rastenburg, Schloß mit Denkmal des Grenadier-Regiments

Bild-ID 815
Bild-Fremd-ID RD2, 1
Titel Rastenburg, Schloß mit Denkmal des Grenadier-Regiments
Titel (polnisch) Kętrzyn, zamek i Pomnik Pułku Grenadierów
Beschreibung Das älteste brandenburgisch-preußische und älteste deutsche Regiment wurde im 30-jährigen Krieg zum Schutz der Bürger und Bauern von dem Obristen Hillebrandt von Kracht aufgestellt. Die wichtigsten Einsatzorte wurden auf der Rückseite des Denkmals aufgeführt.

Bis 1919 bestand das Regiment. In dem kleinen, vom Verschönerungsverein geschaffenen Park auf der Ostseite der Burg stand der Gedenkstein, der an die Tradition Rastenburgs als Garnisonsstadt erinnern sollte und zum 300jährigen Jubiläum, am 1. Mai 1926, feierlich enthüllt worden war.

Es handelte sich um eine Arbeit des Bremer Architekten und Bildhauers Karl Stoffregen, ausgeführt von der Firma Modricker/Rastenburg und stellte eine stilisierte friderizianische Grenadiermütze dar.

Der Springbrunnen aus einem Granitfindling wurde 1913 von Hermann Reschke gestiftet.

Das Denkmal wurde nach dem 2. Weltkrieg entfernt, eine Nachbildung steht aber seit dem 3. Mai 1969 vor der Schill-Kaserne in Wesel.

Der Sockel des alten Denkmals wurde 2004 in Ketrzyn bei Renovierungsarbeiten gefunden und unweit der alten Stelle wieder aufgestellt.
Aufnahmedatum 1929
Geographische Lage 21°22'47.79" O / 54°04'22.26" N
Ort [59011] Rastenburg, Stadt Ortsinfo
Straße Poststraße
Quelle [26] Bildarchiv der Kreisgemeinschaft Rastenburg
Fremd-ID RD2, 1
Fundort in Quelle DwuR, Seite 25
Bezugsmöglichkeit siehe Einsteller
Einsteller Edith Kaes, edith (dot) kaes (at) t-online (dot) de
zugeordnet zu Themen/Objekten: Rastenburg, Schloss (Ordensburg)
Rastenburg, Kasernen, Militärisches
Letzte Änderung 2010-03-03