Bitte schalten Sie Javascript in Ihren Browser-Einstellungen ein, um diese Seite zu sehen.

Normale Bildgröße Mittlere Bildgröße Bild maximieren
Rastenburg, Schloss, Westseite

Bild-ID 816
Bild-Fremd-ID R1-
Titel Rastenburg, Schloss, Westseite
Titel (polnisch) Kętrzyn, zamek, strona zachodnia
Beschreibung Die Rastenburg hat drei Flügel, die 1360-1370 in Stein aufgeführt wurden, wobei das Haupthaus im Norden die Kapelle sowie Wohn- und Verwaltungsräume aufnahm.
Zu Beginn der Herzogszeit 1528/29 und dann 1559/60 baute man das Gemäuer um. 1565 stattete Maurermeister Hermann Gotthard die Küche und einen Raum im Brauhaus mit Kreuzgewölben aus. Der runde Turm an der Nordwestecke entstand 1622. Als die Befestigung nicht mehr gebraucht wurde, entfernte man 1732 den Südwestturm und baute die ganze Anlage im 19. Jahrhundert zurück.
Seit der Herzogszeit residierte im Schloß der Amtshauptmann, später bis 1910 der Domänenpächter und danach bis 1945 war hier das Finanzamt untergebracht.
Der 2. Weltkrieg hinterließ die Burg stark beschädigt, doch fanden 1966/67 gründliche Restaurierungsarbeiten statt, wobei man sich für den Wiederaufbau am Zustand des 19. Jahrhunderts orientierte. Besonders hervorzuheben ist das Westportal. Die Innenräume entstanden völlig neu. Im Nordflügel richtete man Ausstellungsräume für ein Heimatmuseum ein mit Portraitbildern aus den umliegenden Schlössern wie z. B. Gallingen und Dönhofstädt sowie mit Skulpturen aus dem Spätmittelalter (Anf. 16. Jahrhundert).
Im Hof befindet sich die blecherne Totenfahne Friedrichs von der Groebens aus der Begräbniskirche der Familie.
Autor Hans Gehm
Aufnahmedatum 1900 - 1945
Geographische Lage 21°22'43.49" O / 54°04'22.65" N
Ort [59011] Rastenburg, Stadt Ortsinfo
Quelle [26] Bildarchiv der Kreisgemeinschaft Rastenburg
Fremd-ID R1-
Bezugsmöglichkeit siehe Einsteller
Einsteller Edith Kaes, edith (dot) kaes (at) t-online (dot) de
zugeordnet zu Themen/Objekten: Rastenburg, Schloss (Ordensburg)
Letzte Änderung 2015-11-14