Bitte schalten Sie Javascript in Ihren Browser-Einstellungen ein, um diese Seite zu sehen.

Normale Bildgröße Mittlere Bildgröße Bild maximieren
Lamgarben, Kirche

Bild-ID 8752
Titel Lamgarben, Kirche
Titel (polnisch) Garbno, kościół
Beschreibung Die Kirche zu Lamgarben zählt nicht zu den markanten Bauten in unserem Kreis.

Zwar steht sie auf einem Hügel im Gubertal, aber sie verbirgt sich eher zwischen dunklen Bäumen, als daß sie diese überragt.

Der Turm allerdings erhebt sich über ihre Gipfel und spiegelt sich in der sanft fließenden Guber.

Es gibt kein Datum für seine Entstehung, keine Beschreibung in einem maßgeblichen Werk. Wir sehen einen ordenszeitlichen, quadratischen Backsteinbau mit einem schlichten Pyramidendach.

Aber die vier Außenmauern sind oberhalb des Fundaments in mehrere Stockwerke gegliedert, wovon die beiden oberen auf jeder Seite vier hochgezogene Rundfenster bzw. entsprechende Blenden haben. Das untere Stockwerk hat auf jeder Seite drei große Blenden. Diese Fenster und Blenden in ihrer rhythmischen Abwechslung, die Schatten und hellen Flächen, dazu die weißen Bänder und belebenden Zierleisten rundum strahlen nun aber eine solche ruhige Heiterkeit aus, daß man sich fragt, ob die Lamgarber Kirche nicht gerade deshalb besonders liebenswert sei. I

n Lamgarben gab es in prußischer Zeit eine Zungenburg auf dem Schloßberg und einen Burgwall auf der etwas entfernteren Alten Schanze, die auch Fuchsberg genannt wurde. Der Deutsche Orden hatte hier gesiedelt und eine bedeutende Befestigung angelegt.

Der Forscher A. Bötticher hatte Fundamente der Ordensburg freigelegt und 1892 darüber berichtet. Die vom Orden erbaute Kirche war der Hl. Katharina geweiht. Von ihr blieb nur der Turm. Erhalten blieben auch ein Kruzifix aus Lindenholz und Teile des alten Altars, die man auf dem Dachboden gelagert hatte.

1728 entstand neben dem Turm ein neuer, schmucker, verputzter Saalbau im damaligen Stil, mit abgeschrägten Ecken. Die Decke war flach. Eine neue, reich verzierte Kanzel befand sich 1740 über dem Altar. 1760 kamen die Emporenbrüstungen, geschmückt mit biblischen Darstellungen, dazu.
Aufnahmedatum 1930
Geographische Lage 21°16'44.18" O / 54°07'48.71" N
Ort [55953] Lamgarben Ortsinfo
Quelle [26] Bildarchiv der Kreisgemeinschaft Rastenburg
Fundort in Quelle RudR-B4-S043
Bezugsmöglichkeit siehe Einsteller
Einsteller Edith Kaes, edith (dot) kaes (at) t-online (dot) de
Letzte Änderung 2010-01-26