Bitte schalten Sie Javascript in Ihren Browser-Einstellungen ein, um diese Seite zu sehen.

Normale Bildgröße Mittlere Bildgröße Bild maximieren
Leunenburg, Kirche

Bild-ID 8761
Bild-Fremd-ID L3
Titel Leunenburg, Kirche
Titel (polnisch) Sątoczno, kościół
Beschreibung Die Kirche, deren Grundstein im Jahre 1326 gelegt wurde, zeigt sich, 1328 fertiggestellt, noch heute als ein typischer Ordensbau im gotischen Stil, bestehend aus dem nach Westen vorgebauten rechteckigen wuchtigen Turm, dem Langhaus, und dem etwas schmäleren, durch einen gotischen Schwippbogen von dem Mittelschiff getrennten Altarraum.
An der Südseite ist das Prasser Gewölbe der Grafen zu Eulenburg angebaut, während das früher an der Nordseite der Kirche befindliche Gewölbe der Herren von Fresin (auf der Skizze von 1820 das Collmensche Gewölbe) wegen Baufälligkeit entfernt und nicht wieder errichtet worden ist.
An die Nordostecke des Chorhauses ist die geräumige Sakristei angebaut.

Die Kirche faßte zuletzt 550 Zuhörer auf Sitz- und 300 auf Stehplätzen. Sie ist 45,30 m lang und 12,50 m breit.
Die Höhe des Turmes beträgt 31,90 m. Das Mauerwerk am Fuß des Turmes ist 4,50 m stark, sonst durchweg etwa 1,60 m.
Siebzehn Strebepfeiler zeigen, daß das Innere der Kirche ursprünglich auf Überwölben berechnet war, doch ist diese nur im Altarraum in Form des Sterngewölbes massiv durchgeführt, während das Schiff selbst eine an das Sterngewölbe des Vorraumes anlehnende Holzüberwölbung erhielt.

Die Orgel ist im Jahre 1745 zur Zeit des Patronatsherrn Christoph Heinrich zu Eulenburg und des Pfarrers Weber, der von 1744 bis 1767 amtierte, von dem Königlich Preußischen Hoforgelbauer Casparini neu erbaut worden. Sie wurde 1898 erweitert.

Von den drei Glocken mußten im letzten Krieg zwei abgegeben werden; die älteste aus dem Jahre 1593 ist verschollen, die zweite (größte) Glocke aus dem Jahre 1735 läutet nun in der Gemeinde Barfelde bei Hildesheim, die sie als Patenglocke pflegt.
Autor G. Moll
Aufnahmedatum 1941
Geographische Lage 21°06'10.32" O / 54°14'01.70" N
Ort [56212] Leunenburg Ortsinfo
Quelle [26] Bildarchiv der Kreisgemeinschaft Rastenburg
Fremd-ID L3
Fundort in Quelle RudR-B4-H2-S128
Bezugsmöglichkeit siehe Einsteller
Einsteller Edith Kaes, edith (dot) kaes (at) t-online (dot) de
Letzte Änderung 2010-01-27