Bitte schalten Sie Javascript in Ihren Browser-Einstellungen ein, um diese Seite zu sehen.

Normale Bildgröße Mittlere Bildgröße Bild maximieren
Korschen, Bahnhof und Bahnhofsgelände

Bild-ID 746
Titel Korschen, Bahnhof und Bahnhofsgelände
Beschreibung Die Entstehen des Eisenbahn-Knotens:

Korschen war einst ein weithin bekannter Umsteigebahnhof, weil sich hier die Bahnlinien Berlin-Petersburg und die Ostpreußische Südbahn kreuzten. Daß es gerade hier dazu kam, lag an dem Fortschrittsglauben der einen und der Fortschrittsverweigerung der anderen. Und das war so:

Der sich gerade zum Eisenbahnmagnaten emporarbeitende Bethel Henry Strousberg aus Neidenburg bekam 1863 zusammen mit dem Grafen Lehndorff-Steinort die Konzession für die Südbahn, die von Pillau nach Königsberg und von dort über Lyck nach Prostken führen sollte. Die Bahn brauchte Land für die Bahntrasse und der Gutsbesitzer Boehm aus Glaubitten kam dem Projekt durch Landabtretung sehr entgegen, während die Stadt Schippenbeil sich unter dem Druck der eigenen Fuhrunternehmer einem Eisenbahnanschluss verweigerte. So wurde in Korschen ein Bahnhof vorgesehen mit einem Gleisanschluss für Gut Glaubitten und der Berechtigung für Herrn Boehm, mit dem eigenen Salonwagen kostenfrei nach Königsberg fahren zu dürfen. Er hatte lediglich eine Lokomotive anzufordern.

Der erste mit Blumengirlanden geschmückte Zug hielt in Korschen am 1. November 1867.

Als die Bahnverbindung Berlin-Memel-Petersburg über Insterburg-Tilsit konzipiert wurde, soll es die Stadt Rößel gewesen sein, die keinesfalls einen Bahnanschluss haben wollte. So wählte man das Dorf Korschen als Schnittpunkt mit der Südbahn aus. Der Eisenbahnknotenpunkt hier wurde 1871 feierlich eingeweiht.

Ruhm und Bedeutung der Eisenbahn in Korschen sind längst wieder verflogen. Heute enden die Züge in Richtung Insterburg in Skandawa-Skandau.
Autor unbekannt
Aufnahmedatum 1939 - 1944
Geographische Lage ?
Ort [55565] Korschen Ortsinfo
Quelle [602] Historische Ansichten von Ostpreußen (2004)
Fundort in Quelle S. 70
Bemerkungen zur Quelle 176 Seiten.
Bezugsmöglichkeit siehe Einsteller
Einsteller Edith Kaes, edith (dot) kaes (at) t-online (dot) de
zugeordnet zu Themen/Objekten: Ostpreußen, Eisenbahnwesen
Ostpreußen, Bahnhofsgebäude
Ostpreußen, Eisenbahnwesen, andere
Letzte Änderung 2020-03-08