Bitte schalten Sie Javascript in Ihren Browser-Einstellungen ein, um diese Seite zu sehen.

Normale Bildgröße Mittlere Bildgröße Bild maximieren
Leunenburg, Kirche, innen

Bild-ID 8886
Bild-Fremd-ID L3-2
Titel Leunenburg, Kirche, innen
Titel (polnisch) Sątoczno, kościół, wnętrze
Beschreibung Die Grabkapelle der Familie zu Eulenburg wurde erst Anfang des 17. Jahrhunderts errichtet, Inschriftenplatte von 1785, Giebel von 1887.

Unter der Ägide von Pfarrer Simon Gemmel wurde die Kirche 1839-1842 gründlich renoviert.

Die Ausstattung veränderte man schon in den 1820er Jahren teilweise im klassizistischen Sinne.

Der Kanzelaltar ist ein Werk des Bildhauers Karl Ludwig Biereichel aus Rößel von 1824 im Empire-Stil, ebenso wie das Gestühl in Chor und Langhaus sowie Türen.

Die Empore mit dem Wappen der Eulenburgs entstammt dem 17. Jahrhundert.

Ebenfalls aus dem 17. Jahrhundert existierte ein Stuhl im Chor mit toskanischen Säulchen und nachgemachtem Eisenbeschlag.

Der Taufstein aus Marmor von 1580 stand bis 1828 in der dann abgebrochenen Altstädtischen Kirche in Königsberg. Es gab eine silberne Taufschale von 1695.

Die Orgel schuf 1745 Adam Gottlob Casparini aus Königsberg. Ihr Prospekt zeigte rechts das Eulenburgsche, links das von Tettausche Wappen.

Es gab zwei Kronleuchter aus Messing mit je 8 Flammen aus dem 17. Jahrhundert, an denen ein Pelikan dargestellt war, der sich die Brust aufreißt, um mit seinem eigenen Blut die Jungen zu retten.

Ältester datierter Ausstattungsgegenstand ist oder war eine Kirchenglocke mit der Jahreszahl 1593.
Autor Gerhard Strauß
Aufnahmedatum 1937
Geographische Lage ?
Ort [56212] Leunenburg Ortsinfo
Quelle [107] Ostpreußen - Dokumentation einer historischen Provinz; die photographische Sammlung des Provinzialdenkmalamtes in Königsberg; Prusy Wschodnie
Fremd-ID L3-2
Fundort in Quelle Zeit Verlag
Bemerkungen zur Quelle Die Sammlung wird vom Deutschen Historischen Institut Warschau, vom Institut für Kunstforschung der Polnischen Akademie der Wissenschaften, vom Staatsarchiv Allenstein und vom Museum für Ermland und Masuren herausgegeben.
Bezugsmöglichkeit siehe Einsteller
Einsteller Edith Kaes, edith (dot) kaes (at) t-online (dot) de
Letzte Änderung 2011-01-07