Ortsinformationen nach D. LANGE, Geographisches Ortsregister Ostpreußen (2005)


Nikolaiken
Typ:Stadt
Landkr.:Sensburg
Reg. Bez.:Allenstein
im/in:an Talter- u. Nikolaiker See
bei:19 km südöstl. von Sensburg
Einw.:2.627Mtb: 2195 -5KK-Ri: 0
pol. Name:
Mikolajki
Alte Ortsnamen:
Sankt Niclas - Namensänderung ??
Sancti Nicolai - Namensänderung ??
Niclasdorf - Namensänderung ??
Nicelsdorf - Namensänderung ??
Niclausdorf - Namensänderung vor 1722
Nickelsdorf - Namensänderung nach 1722
Nickolayken - Feststellung der Schreibweise nach 1785
Nicolayken - Feststellung der Schreibweise nach 1818
Bem:
Gegr. vor 1444. Kirche,Schulen,Molkerei, Ziegelei,Bahnhof Linie Sensburg-Arys

Weitere Ortsinformationen

Orts-ID 57932
Deutsche Ortsbezeichnung (Stand 1.9.1939) Nikolaiken
Vorletzte deutsche Ortsbezeichnung (vor der Umbenennung 1938) Nicolayken
Fremdsprachliche Ortsbezeichnung Mikołajki
Fremdsprachliche Ortsbezeichnung (Lautschrift)
Gemeinde, Bezeichnung Stand 1.9.1939 Nikolaiken
Kirchspiel, Bezeichnung Stand 1.9.1939 Nikolaiken
Kreis Sensburg (Kreis)
Kreiszugehörigkeit nach 1945
Messtischblatt-Nr. 21095
Lage in Messtischblatt 5       Lage in Messtischblatt - Legende
Messtischblatt-Jahr 1938
Einwohnerzahl, (Stand 1939) 2627
Bemerkungen aus der deutschen Zeit Gegründet vor 1444. Mit Kirche, Schulen, Molkerei, Ziegelei, Bahnhof an der Linie Sensburg-Arys.
Bemerkungen aus der Zeit nach 1945 Nikolaiken liegt an der Enge zwischen dem Taltergewässer und dem Spirdingsee. Der Ort entstand aus drei Dörfern und wurde 1440 zum ersten Mal erwähnt. Seit 1516 gibt es eine Brücke zwischen dem Ost- und dem Westufer. Hier befand sich auch eine bei den Schiffern unbeliebte Zollstelle, die von jedem durchfahrenden Boot eine Maut verlangte. Ein riesiger hölzerner Fisch, der an die Brücke gekettet war - der sogenannte Stinthengst - erinnerte an eine alte Sage und zugleich an den Reichtum dieser Gegend: neben Ackerbau und Leinenweberei war Fischfang der Haupterwerb. Die geräucherten "Nikolaiker Maränen und Räucheraale" waren hier Spezialität und wurden, in Spankörbe verpackt, überall hin verschickt. Durch den Masurischen Kanal bekam die Stadt 1765 Verbindung mit dem Mauersee, was für die Holzflösserei von Bedeutung war. Quelle: [423]
weitere Bemerkungen
Staatszugehörigkeit polnisch
Existenz Der Siedlungsplatz existiert
zusätzliche Informationen Nikolaiken_Kurzinfo.pdf
Weitere Links
Landsmannschaftliche Kontakte Gudrun FROEMER
Kreisvertreterin
gudrun-froemer (at) t-online.de
http://www.kreisgemeinschaftsensburg.de/